Wähle einen Beruf den Du liebst und Du brauchst keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten.

Confucius

zlqjo0onqqemxqbp.png

Meine Geschichte


Ich bin sehr stolz darauf, dass es mir gelungen ist, mein Berufsleben mit meinem Familienleben zu vereinbaren. Mein Mann Christophe und unser Sohn Guillaume, der heute Jungunternehmer ist, haben mich während meiner gesamten beruflichen Laufbahn unterstützt, motiviert und mir die nötige Energie gegeben.


Mein ganzes Leben lang hat mich das Thema Zeitmanagement fasziniert. Wie kann ich mehr erreichen, wenn ich alle meine Aktivitäten so durchführe, dass ich auf mein Herz hören kann?
So entdeckte ich das Gesetz der Energie.

Dank meiner Erfahrung und den vielfältigen beruflichen Positionen habe ich mir ein ausgeprägtes Fachwissen über die Entwicklung der Arbeitswelt angeeignet. Besonders darüber, wie man die Energie einer Organisation steigern kann.

Diplomierte Buchhalterin


Schon in jungen Jahren hatte ich das Bedürfnis, finanziell unabhängig zu sein. Deshalb habe ich nach meiner Ausbildung am Collège St-Michel in Freiburg meinen eidgenössischen Fachausweis als Buchhalterin absolviert und ein aktives Leben im Treuhandwesen begonnen. Gleichzeitig bin ich jung Mutter geworden.

Bankleiterin bei der Raiffeisen


1994 wurde ich mit gerade einmal 25 Jahren zur jüngsten CEO einer Raiffeisenbank ernannt. Während acht Jahren managte ich, in Zusammenarbeit mit Alt-Bundesrat und damaligen Präsidenten des Verwaltungsrates, Joseph Deiss, die erfolgreiche Fusion von drei Raiffeisenbanken sowie den Ausbau der Geschäfte im Seebezirk. Diese Erfahrung ermöglichte es mir, sowohl fachlich als auch menschlich enorm viel zu lernen. Parallel dazu bestand ich mein Executive MBA Integrated Management-Diplom an der Haute Ecole de Gestion in Freiburg.


Im Jahr 2002 bot mir die Raiffeisengruppe die Möglichkeit, meine MBA-Arbeit, in der ich die Leistung der Westschweizer und Deutschschweizer Banken verglich, in die Praxis umzusetzen. Hierzu wurde ich in das Projekt zur Ausarbeitung der neuen Gruppenstrategie in St. Gallen integriert . Christophe, Guillaume und ich zogen daraufhin nach St. Gallen und nutzten die Gelegenheit, um Deutsch zu lernen.

image-2.svg

CFO Logistik bei La Poste


Nach unserem Sprachaufenthalt in St. Gallen und fast neun Jahren bei der Raiffeisen suchte ich eine Stelle im Finanzbereich. Mit 34 Jahren wurde ich CFO der Logistics Abteilung und damit die erste weibliche Führungskraft im Konzern der Schweizerischen Post. Während drei Jahren baute ich die Kostenrechnung um, um das neue strategische Controllingsystem der PostLogistics AG zu schaffen.

Leiterin der Arbeitswelt bei PostFinance



Da ich 2006 in den Bankenbereich zurückkehren wollte, bewarb ich mich bei PostFinance als Mitglied der Geschäftsleitung im Bereich Leiterin Personal und Logistik. Schnell lernte ich die HR-Welt kennen und verstand die Schlüsselrolle, die sie bei der Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie spielen muss. Das Wachstum von PostFinance mit dem Aufbau des Vertriebsnetzes war eine Herausforderung für die HR-Abteilung. Besonders die Schaffung von 2'000 Stellen in weniger als fünf Jahren und die Einstellung von Bankspezialisten, die kein Interesse daran hatten, für ein Finanzinstitut zu arbeiten, das noch keine Bank war. Es galt, die HR-Prozesse zu erneuern und die Ausbildung effizient zu gestalten.


Bereits 2008 sammelte ich erste Erfahrungen mit neuen, flexiblen Arbeitsformen, indem ich das zweite Rechenzentrum von PostFinance in Zofingen baute und die IT-Abteilung auf zwei Arbeitsorte aufteilte.


Ich merkte bald, dass die beiden parallel geführten Abteilungen Personal und Logistik eine Einheit bildeten und die gleichen Projekte bearbeiteten. Also wurde ich Leiterin der Arbeitswelt. Acht Jahre lang positionierte ich die HR-Abteilung als Akteurin des Wandels in der strategischen Entwicklung, arbeitete in der Personalabteilung des Konzerns der Schweizerischen Post mit und überwachte den Bau des neuen Hauptsitzes der PostFinance, um ein inspirierendes Arbeitsumfeld zu schaffen.


Dank meiner über 17-jährigen Tätigkeit im C-Level bei Raiffeisen und PostFinance verfüge ich über viel Erfahrung im Retail Banking, die ich mit einem Diplom Advanced Executive Program in Banking am Swiss Finance Institut (SFI) ergänzt habe. Darüber hinaus habe ich mich im Bereich Leadership und Governance großer Strukturen mit Abschlüssen in Strategic Leadership am IMD und in Corporate Governance an der Universität St. Gallen weitergebildet.

Leiterin Human Development bei der Mobiliar


Die Versicherungsgesellschaft Mobiliar wollte ihre Arbeitswelt modernisieren und bat mich um Unterstützung bei der strategischen Entwicklung, um den Herausforderungen der digitalen Transformation gerecht zu werden.


Als CHRO der Mobiliar leitete ich die Transformation der Arbeitswelt ein, indem ich den über 5'000 Mitarbeitenden ein inspirierendes Arbeitsumfeld bot, das von Grund auf verändert wurde: Von der Raumgestaltung über die Einführung neuer Arbeitsformen und ein überarbeitetes Vergütungsmodell bis hin zur Implementierung eines neuen Performance-Systems sowie der Einführung einer vernetzten Organisation mit der agilen SAFe-Methode.


Dank dieser organisatorischen Transformation konnte sich die Mobiliar über mehrere Jahre hinweg als inspirierende und erstklassige Arbeitgeberin auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

image-3.svg

Vorsitzende des Verwaltungsrats einer Versicherung


In den acht Jahren im Vorstand der Mobiliar habe ich viel Erfahrung in den Bereichen Versicherung, Aufbau von Ökosystemen und KMU gesammelt, die ich mit der Global Management Ausbildung an der INSEAD Fontainebleau ergänzt habe. Zudem war ich sechs Jahre lang Verwaltungsratspräsidentin der unabhängigen Versicherung Swisscaution AG und sorgte für deren Integration in die Mobiliar Holding.

Governance-Mandate


Seit 2020 bin ich Mitglied des Verwaltungsrats von Chocolats Camille Bloch SA, der besten Schokolade und der Schokolade meiner Kindheit. Ich engagiere mich auch als Delegierte für UNICEF Schweiz, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen


Zudem bin ich Vizepräsidentin der Integrationsstiftung Coup d'Pouce in Freiburg, die das noble Ziel verfolgt, Menschen auf den Weg zurück in die Arbeit zu finden, begleiten und unterstützen. Neben der Unterstützung der Eingliederung in die Arbeitswelt setzt sich Coup d'Pouce auch für eine nachhaltige Entwicklung ein, indem es in seinen verschiedenen Geschäften qualitativ hochwertige Secondhand-Produkte anbietet. Dadurch trägt es eine führende Rolle im gesellschaftlichen Engagement und in der nachhaltigen Entwicklung unseres Kantons Freiburg.

Unternehmerin

Heute möchte ich Schweizer Unternehmen dazu inspirieren und anregen, ihre Arbeitswelt so umzugestalten, dass der Mensch nicht zum Sklaven der Technologie wird, sondern alle Vorteile für seine Entwicklung und sein Wohlbefinden nutzt. Infolgedessen habe ich Anfang 2022 zwei Unternehmen gegründet:

Bourquenoud Consulting GmbH

für eine persönliche Begleitung von Topmanagern bei der Strategieentwicklung für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Oxadi AG

um inspirierende Organisationen zu schaffen, indem sie die verschiedenen Hebelwirkungen aktivieren, sei es die Umwelt, die Unternehmenskultur, die bimodale Organisation oder das gesellschaftliche Engagement der Schweizer Unternehmen.

Fazit


Wenn Sie während dieser Geschichte bei mir geblieben sind, fragen Sie sich vielleicht, was der nächste Meilenstein für Nathalie Bourquenoud ist? Diese Geschichte ist noch nicht geschrieben, meine Kolleginnen und Kollegen bei der Oxadi AG und ich legen den Grundstein für zukünftige Erfolge und neue innovative Projekte. Wir entwickeln weiterhin die digitale Kreativität, die das Leben der Mitarbeiter:innen verändert.


Folgen Sie mir und behalten Sie diesen Bereich im Auge, um das nächste Kapitel meiner Geschichte und unseren gemeinsamen Weg zu erfahren!

image-3.svg

Entdecken Sie meine Dienstleistungen

Es ist mir eine Freude, meine Erfahrungen zu teilen.